Rundbriefkasten


Hinterlasse einen Kommentar

Wir sehen uns nicht …

o

Heute lud mich eine Bekannte spontan nach
Tübingen ins Kino ein. Bei dem Film „Gut gegen Nordwind “
geht es um einen Mann und eine Frau, die durch einen Irrtum
zuerst einen amüsant-philosophischen und mit der Zeit einen
immer persönlichen e-Mail-Kontakt fanden. Sie schrieben sich
offen, spontan und radikal ehrlich – wurden zunehmend
Seelenpartner, ja Liebende. Bei diesem Prozess kannten
sie nicht ihr jeweiliges Äußeres, begegneten sich
nicht von Angesicht zu Angesicht.

Gut gegen Nordwind01

Nach dem Film erinnerte ich mich an ein Erlebnis von vor
einigen Jahren. Ich war beim Ökodorf-Festival. An einem
sonnigen Nachmittag war ich Teilnehmer einer besonderen
Gruppe. Uns wurden die Augen verbunden und wir fanden
uns mit den Händen tastend zu Zweiergruppen zusammen.
Blind mit einem Partner Hand in Hand machten wir einen
Spaziergang durch sicheres und abwechslungsreiches Gelände,
einem sehenden Führer und unseren blinden Vorderleuten
lauschend hinterher. Irgendwann kam eine Pause, wir sollten
uns tastend eine neue Hand suchen und machten uns dann so
wieder auf den Rückweg. Wieder beim Ökodorf-Festival
angekommen, durften wir unsere Augenbinden abmachen
und reflektierten diese Übung. Soviel zum Setting.

Die erste Hand fühlte sich sensibel, vertrauensvoll,
stabil im Leben stehend und positiv an. Wir beide fanden
ein Gleichgewicht von Führen und Geführtwerden.
Andeutungsweise tauschten wir zwei-dreimal einen Hauch
von Zärtlichkeit aus und genossen unseren gemeinsamen
Weg. Stark, auf gleicher Augenhöhe, spontan und zutiefst
wertschätzend – so unsere Verbindung. Was für ein wunder-,
wundervoller Mensch da wohl Teil unserer Gruppe ist, so dachte
ich. Die zweite Hand auf dem Rückweg war demgegenüber
langweilig, ja fast schon seelenlos. Man erfüllte den aktuellen
Job, aber kein Sich-Begegnen. Wieder angekommen, durften
wir unsere Binden abnehmen und sprachen im Kreis von unseren
äußeren und inneren Erfahrungen. Nach diesem „offiziellen“ Teil
war ich natürlich neugierig, wem wohl die erste Hand gehörte.
Die „erste Hand“ war auch auf der Suche nach mir. Wir fanden
uns – und erschraken. Sie war schockiert, dass ich zu dieser
Hand gehörte. Ich war überrumpelt, dass diese Frau vor mir
tatsächlich meine erste Weggefährtin sein sollte. Natürlich
zeigten wir dies nicht, sondern fanden höfliche Worte für
unseren gemeinsamen Spaziergang – und sprachen
während des Festivals nicht mehr miteinander.

o

Wir schauen nur, aber wir sehen nicht …
Andrej Tarkowskij

 

o

 

Werbeanzeigen


4 Kommentare

herausfordernde Lie BE

f

Hast du dich selbst lieb, so hast du alle Menschen
lieb wie dich selbst. Solange du einen einzigen
Menschen weniger lieb hast als dich selbst, so
hast du dich selbst nie wahrhaft lieb gewonnen.
Meister Eckhart: Predigten. Qui audit me

Wie sich selbst lieben, frage ich mich, so dass
ich sogar mir unliebsame Personen lieben kann?

Ihr kennt die Freude der Liebe nicht, solange es
Hass in euren Herzen gibt. Würdet ihr alles außer
einen bestimmten kleinen Wurm mit dem Saft des
Lebens ernähren, dann würde allein dieser gewisse
kleine Wurm euer Leben verbittern. Denn indem ihr
etwas oder jemanden liebt, liebt ihr in Wirklichkeit
nur euch selbst. Ebenso hasst ihr, indem ihr etwas
oder jemanden hasst, in Wahrheit nur euch selbst.
Denn was ihr hasst, ist untrennbar mit dem, was
ihr liebt, verbunden, gleichwie die Vorder- und
Rückseite ein und derselben Münze. Wenn ihr
ehrlich mit euch selbst sein wollt, dann müsst
ihr das lieben, was ihr hasst und was euch hasst,
bevor ihr das liebt, was ihr liebt und was euch liebt.

Liebe ist keine Tugend. Liebe ist eine Notwendigkeit,
mehr als Brot und Wasser, mehr als Licht und Luft.

Mikhail Naimy: Das Buch Mirdad

Ist der false-flag-Terrorist nicht auch ein Aspekt von mir?
Mein Vater, meine Ex-Frau, der Ausbeuter, der Kriegstreiber,
Jesus, Buddha? Das Ignorante und das Ehrliche, das Untreue
und das Miteinander-durch-dick-und dünn-Gehende; das
Machtmissbrauchende und das Erbauende, das Gewalttätige

und das Zarte – all das ist im Außen und auch in mir. Das Eine
nicht ohne das Andere. Nehme ich meine ganze Realität an?

Könnte ich dann womöglich tatsächlich lieben?

Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen;
tut wohl denen, die euch hassen.“

Jesus: Mt 5,44 

 

 


11 Kommentare

Karies rückgängig machen?


info@zahnheilkunde-vs.de

 

Sehr geehrte Frau K. – M.

Sie gaben mir gestern eine Überweisung, damit
mein rechter, oberer Backenzahn gezogen wird.
Ich möchte die nächsten Wochen nicht diesen Weg
gehen, sondern versuchen, ihn zu mineralisieren
und ihn von der Karies zu befreien.

So machte ich mich heute ans Recherchieren
und möchte nun  meine sicherlich unvollständigen
Ergebnisse zusammenfassen, welche mir als
Handlungsanweisungen bis zu meinem nächsten
Termin bei Ihnen im November dienen mögen.

Übersäuernd und mineralstoffabbauend wirken u. a.

  • Zucker
  • Getreideprodukte
  • pasteurisierte Milch
  • Kaffee
  • Fertig- und Schnellgerichte
  • Alkohol und Zigaretten
  • Stress

Entsäuernd und mineralstoffaufbauend wirken u. a.

Ich bin gespannt auf das nächste Röntgenbild.
Ob ich meinen Backenzahn behalten kann?

Beste Grüße
Andreas Straubinger

 

loewenzahn

 

Das fand ich gerade:
Eine Zahnärztin schreibt auf ihrem Blog, dass
Speichel mit normalem Ph-Wert Karies heile
und dass es einen inneren Schutzmechanismus
gebe, der die nötigen Nährstoffe über die
Zahnwurzel in den Zahn leite bzw. leiten könnte.

 


4 Kommentare

schädliche Hilfe

Dank meinem Zugang zur Aufklärungsbewegung
habe ich vieles Schlechte hinter den Kulissen gesehen.
Seit fast 10 Jahren nun betreibe ich meinen Rundbrief
um Verbesserungsimpulse zu setzen.

Ich kann viel und eben auch viel Schlechtes in
meinen Mitmenschen sehen und dementsprechend
setze ich auch hier Verbesserungsimpulse.

Auf Nityas Blog fand ich nun folgendes Zitat:

Ihr seht immer den anderen in der Dunkelheit.
Das mag euch das illusorische Gefühl geben, dass
ihr hell seid, aber das kann euch keine Heiligkeit
geben. Und wenn ihr versucht, den anderen zu
erhellen, weil ihr glaubt, dass er in Dunkelheit
ist, macht das die Sache nur schlimmer – denn
das heißt, dem Schaden noch Spott hinzuzufügen.
Denn erstens ist die Dunkelheit eure Projektion,
und zweitens seid ihr nicht selber hell, ihr
könnt den anderen nicht erhellen.

Leute also, die versuchen, die Gesellschaft
zu transformieren, sind Übeltäter. Leute, die den
anderen verändern wollen, sind immer gefährlich.
Sie sind auf sehr subtile Weise Mörder. Und ihr
Mord ist so subtil, dass er nicht zu greifen ist.
Sie töten dich nicht direkt, sondern sie verkrüppeln
dich, sie beschneiden dich – und zwar „zu deinem
eigenen Guten“, so dass du nichts gegen sie sagen
kannst. Eure sogenannten Heiligen versuchen
nichts anderes, als die Dunkelheit zu zerstören,
die vielleicht gar nicht in euch ist, die sie aber in
euch hineinsehen. Sie sehen in euch eine Hölle,
weil das der einzige Weg ist, sich himmlisch
zu fühlen und zu sehen.

Osho: Die verbotene Wahrheit – über das Thomasevangelium

 


Hinterlasse einen Kommentar

Shalom * Iran * Salam

o

 

an:
privacy@donaldtrump.com
bnetanyahu@knesset.gov.il 

o

Der Präsident des Landes mit den meisten
Angriffskriegen holt seine Botschaft nach Jerusalem.

Der Präsident, dessen Land  Lügen benutzt, um
seine Kriege zu legitimieren, anerkennt die
syrischen Golanhöhen als Staatsgebiet Israels an.

Dieser Präsident führt gegen den Iran einen
Wirtschafts- und vielleicht bald auch einen
militärischen Krieg. Es freut sich wieder …

o

 

o

 


Hinterlasse einen Kommentar

Staatsterrorismus

o

Wohin eine kaum kontrollierte Exekutive führen kann,
möchte ich mit Hilfe des Historikers Daniele Ganser
aufzeigen. Er recherchierte ausführlich über das
Zusammenspiel von Agenten-Netzwerken sowie die
Geschichte von Washingtons Geheimarmeen in Europa.
o

 

 

Am Ende ist es gleichgültig, mit welcher Art von Terroristen
wir es zu tun haben. Ob RAF, Araber, Nazis: Sie nehmen sich
wenig in ihrer Menschenverachtung. Übertroffen werden sie
nur von bestimmten Formen des Staatsterrorismus.“
Helmut Schmidt

 


Ein Kommentar

zur EU-Wahl

o

Ich wiederhole meine beiden Rundbriefe zur
EU-Wahl 2014 und frage Dich damit, ob diese
Analyse noch aktuell ist und ob Du mit einem
Wahlgang dieses System unterstützen wirst.

 

Liebe Leserin, lieber Leser

Bei den EU-Wahlen im Mai sollen die Bürger die weitere
Auflösung der Nationalstaaten und das Forcieren
der Vereinigten Staaten von Europa legitimieren.

 

Das Grundgesetz ermächtigt die für Deutschland
handelnden Organe nicht, durch einen Eintritt in einen
Bundesstaat das Selbstbestimmungsrecht des Deutschen
Volkes in Gestalt der völkerrechtlichen Souveränität
Deutschlands aufzugeben. Dieser Schritt ist wegen der mit ihm
verbundenen unwiderruflichen Souveränitätsübertragung
auf ein neues Legitimationssubjekt allein dem unmittelbar
erklärten Willen des Deutschen Volkes vorbehalten (…)
Das Grundgesetz setzt damit die souveräne Staatlichkeit
Deutschlands nicht nur voraus, sondern garantiert sie auch.”
Quelle: BVerfG 2009 zum Lissabon-Vertrag

Viele Grüße
Andreas Straubinger


Quelle

 

Liebe Leserin, lieber Leser

Ein Freund berichtete mir, die EU werde in der Schweiz als
Sowjetsystem angesehen. Das kann ich mir schon vorstellen:

Es gibt keine Judikative, die unabhängig ihre Kontrollfunktion
ausfüllen kann, da die Richter des Europäischen Gerichtshofs
von den nationalen Regierungen ernannt werden. (EUV:19,2).

Unabhängig ist indes die Exekutive vom Wählerwillen. Das
EU-Parlament hat nämlich keinerlei Einfluss auf die Besetzung
der diversen Exekutivorgane.

Desweiteren ist die Legislative ihres Rechts beraubt, Gesetze
einzubringen – von der Kommission (EUV: 17,2).

Die Exekutive scheint einzig kontrolliert -> durch die Lobbyisten.
Heute beschloss das Abnick-Parlament einen Teil des TTIP.

 

„Die institutionellen Strukturen der EU leiden in
besorgniserregender Weise unter einem Demokratiedefizit
und einer faktischen Aufhebung der Gewaltenteilung.
Prof. Dr. Roman Herzog

Viele Grüße
Andreas Straubinger

 


Quelle