Rundbriefkasten

9/11 auch ohne die Sprengungstheorie erklärbar

10 Kommentare

Zum 9/11-Jahrestag hinterfrage ich die Sprengungstheorie.

Schauen wir uns die Konstruktion der WTCs an:
die Betonebenen waren zwischen dem Mittelkern und der
Außenwand festgemacht. Beidseits waren dünne Aufhängungen
in dicke Stahlträgern eingehängt und mit Bolzen befestigt.


Quelle

Die Stützstruktur und diese Krampen als besonderer
Schwachpunkt haben an den Einschlagstellen unter der Hitze
zunehmend an Stabilität verloren. Beim WTC 2 schneller, da
die Feuerschutzbeschichtung schlechter war und das Flugzeug
weiter unten einschlug. Die Platten verloren die Verankerung
und krachten dem geringsten Widerstand folgend aufeinander
(-> Explosionen).


Quelle

Die anderen fünf WTC-Hochhäuser stürzten durch den
Trümmerregen,
 Brände und die beiden „Erdbeben“ im Laufe
der Zeit ebenfalls ein
. Das oft als Beweis für die Sprengungsthese
herangezogene WTC 7 mit seinen riesigen Öltanks brannte
sieben Stunden bevor es einstürzte.

  Es braucht keine Sprengungen als Erklärung  …

 

Kritik und Widerstand sind niemals sinnlos, auch wenn 
sie unmittelbar nichts bewirken. Denn sie halten 
Maßstäbe aufrecht; sie wirken durch ihre pure 
Existenz als Korrektiv des öffentlichen Bewusstseins.
Hans Rauscher
Advertisements

10 Kommentare zu “9/11 auch ohne die Sprengungstheorie erklärbar

  1. Oh, welch Erstaunen, ich dachte, auch die 2-Flugzeuge-Theorie war nur das, also nicht mehr als eine uns erklärte bzw. eingebläute Theorie, denn Stahlkonstruktionen reagieren laut anderer Physiker und Statiker auf seitliche, plötzliche Kräftewirkungen, also Kollisionen, anders. Angeblich fand man ja keine Flugzeugteile. Immer wieder ist auf (vermutlich doch schlampig) bearbeiteten Videos die etagenweise Explosionsfolge zu erkennen. Was denkt ihr, weshalb und wodurch die Türme zu Fall gebracht, eigentlich in Schutt und Asche gelegt wurden? Ich bin gespannt, was es nun denn an anderen Erklärungen braucht. Zufall, Laune der zur Katastrophe führenden Umstände, schicksalhaftes Zusammenführen von relevanten Faktoren, Materialmüdigkeit? Liebe Leute, liebe Leser, das ist mir real egal. Klar, ich bin weder Physiker, noch Statiker, aber nicht des Hausverstandes müde und deshalb für mich nicht wichtig, wie die Türme zerstört wurden! Die Kernfrage ist: W-a-r-u-m??? Auffallend nur die sehr wohl auch in den Kommerzmedien kolportierte Abwesenheit zum besagten Zeitpunkt von rund zwei Drittel der gesamten Bürobelegschaften und übriges Personal in den Türmen, und zwar an einem ganz normalen Werktag. Und das traurige Faktum, dass kurz darauf ein Teil von Bagdad US-militärisch ebenso in Schutt und Asche gelegt und Hunderttausende Iraker ins Jenseits befördert wurden. Also ist für mich die wieder aufkeimende Detaildiskussion eifriger Sachexperten, die großteils auch nicht dabei waren, über die Zerstörungsweise geradezu uninteressant. Für mich zählt eben nur der politisch-strategische Hintergrund. Dieses System braucht seine Opfer. Ein System, in dem man noch immer auf Kriege zur „Räsonierung“ von Völkern und als globalwirtschaftliche Strategie setzt. Ein solches System ist bereits in seinen Wurzeln und so potenziert in seiner Führungsspitze gefährlich krank (sinngemäß Arno Gruen explizit in seinem letzten Werk Wider dem Gehorsam). Herzlich Raoul

    • Zu Deinen Anmerkungen, lieber Raoul, merke ich was an 😉
      .
      .
      ich dachte, auch die 2-Flugzeuge-Theorie war nur das, also nicht mehr als eine uns erklärte bzw. eingebläute Theorie, denn Stahlkonstruktionen reagieren laut anderer Physiker und Statiker auf seitliche, plötzliche Kräftewirkungen, also Kollisionen, anders. Angeblich fand man ja keine Flugzeugteile.

      Widerlegung der no-plane-Theorie:
      http://www.aktiendaten.de/staatsterrorismus/no-airplane-theorie/index.html

      Warum Flugzeuge aus 85% Aluminium eben doch Stahl durchdringen können:
      http://www.aktiendaten.de/9-11-wtc/berechnungen/index.html

      Hier nochmal ein Bild zur Konstruktion der WTCs:
      null

      zu den Flugzeugtrümmern:
      http://forum.ksta.de/showthread.php?p=69130#post69130
      .
      .

      Immer wieder ist auf (vermutlich doch schlampig) bearbeiteten Videos die etagenweise Explosionsfolge zu erkennen.

      Das kann doch einfach Staub und Rauch sein, der aus den Etagen rausgepresst wird, wenn die Bodenplatten aufeinander prallen.
      .
      .

      Abwesenheit zum besagten Zeitpunkt von rund zwei Drittel der gesamten Bürobelegschaften und übriges Personal in den Türmen, und zwar an einem ganz normalen Werktag.

      Hierzu wirst Du wohl keinen Beleg liefern können, oder?
      .
      .

      Und das traurige Faktum, dass kurz darauf ein Teil von Bagdad US-militärisch ebenso in Schutt und Asche gelegt und Hunderttausende Iraker ins Jenseits befördert wurden.

      Davor noch Afghanistan. Die vielen Flüchtlinge sollten von den USA aufgenommen und von der Rüstungsindustrie finanziell unterstützt werden …
      .
      .
      Hoffe, Deine Tochter hatte einen schönen Geburtstag.
      Beste Grüße nach Wien
      🙂

  2. Der obige mathematisch-physikalische Artikel, weshalb die Aluminiumflugzeuge die Stahlträger der Außenfassade durchdringen konnten …
    http://www.aktiendaten.de/9-11-wtc/berechnungen/index.html

    … wurde von Luckyhans argumentativ hinterfragt:
    http://bumibahagia.com/2014/12/24/911-drei-atomare-sprengungen/comment-page-1/#comment-37476

    Sollte er recht haben, hätte es an 9/11 keine Flugzeuge gegeben, dafür Sprengungen …

    • Dem Autoren Stephan Seit habe ich Luckyhans` Widerlegung zugesandt und ihn um eine Stellungnahme gebeten. Sie kam sofort. Vielen Dank 🙂 Dies ist sie:

      Hallo Herr Straubinger,

      das Problem das ich habe und das wahrscheinlich alle haben ist , dass wir nicht exakt wissen wie dick die Stahlplatten an der Einschlagsstelle wirklich waren. Irgendwo auf meiner Berechnungsseite habe ich darauf hingewiesen, dass ich die offiziellen Daten, die alle von Fresh Kills genommen wurden, als unglaubwürdig betrachte. Trotzdem mußte ich natürlich diese Daten verwenden, denn ich kann nur mit den offiziellen Daten arbeiten und mich nicht darüber hinwegsetzen. Der Grund weshalb die dokumentierten Stahlplattendicken in Einschlagsnähe so dünn waren , hat meiner Meinung nach etwas mit dem thermonuklearen Prozess zu tun, dem sie ausgesetzt waren. Nennen wir es „Pulverisation“ oder „Dustification“ oder „spontanous rusting“ in Kombination mit „Thermit“ und natürlich vor allem durch die Zerobox im Untergrund. . Im Abschnitt „9/11 Toptheorien habe ich darauf hingewiesen, dass die verschiedenen angewendeten Techniken , um die Gebäude niederzumachen, alle miteinander in Verschränkung stehen. Beachten Sie auch die Aussage von Howard T. Lewis III über den „Primer Paint“, der auf den Stahlträger aufgetragen war und der bei einer bestimmten Temperatur seinen kritischen Punkt erreichte und auf die Träger zerstörerisch wirkte.

      Auch der Ingenieur, der mir nur den Rechenweg aufzeigte, konnte sich nicht vorstellen, dass die Platten dort oben so dünn waren. 0,64 cm ist wirklich nichts und meiner Meinung nach unglaubwürdig..

      In den offiziellen Reportagen wird so getan, als wäre den Ingenieuren damals ein Berechnungsfehler unterlaufen. Aber die Ingenieure in den 60 Jahren waren auch nicht dumm und haben sich mit Sicherheit nicht verrechnet. Mir stehen leider keine Zeichnungspläne vom damaligen Ingenieurbüro zur Verfügung. Eines ist klar: Den Fernsehreportagen können wir überhaupt nicht glauben. In einer N24 Reportage wurden die 0,6 cm auch genannt aber N24 wird schon wissen, warum sie den Namen des „Ingenieurs“ sicherheitshalber nicht genannt haben.

      Ich will sagen, dass der chemisch nukleare Prozess, der sich ereignete, den Verschwörern in die Hände spielte. Verschiedene miteinander verschränkte Prozesse haben die Dicke der Träger reduziert. Ich denke die Träger waren ursprünglich dicker an jener Stelle.

      Was der Kollege in dem Diskussionsforum so wortreich beschreibt bringt uns eigentlich rechnerisch gar nicht weiter. Es bringt nichts, den Vorgang in malerische Worte zu fassen, sondern es helfen nur konkrete Daten weiter, die wir alle nicht haben. Das Flugzeug hat sich im Bruchteil einer Sekunde um die Träger gewickelt. Wenn man mit 800 km/h rechnet, dann spielt es sich bei 0,21 Sekunden ab (Gedanke 1) . Deshalb habe ich die Aufprallzeit auch mit einen Fragezeichen versehen.

      Bei 400 km/h ist es etwa doppelt so lang 0,42 Sekunden , was aber trotzdem wenig ist. (Gedanke 2 in meiner Berechnung)

      Gerechnet habe ich mit 0,21 Sekunden.

      Man kann niemals sagen, dass Aluminium Stahl nicht durchdringen kann. 150 Tonnen oder maximal 180 Tonnen ,die in 0,42 Sekunden auf Stahlträger treffen, können eben doch Stahl durchdringen. Es ist eben in erster Linie eine Frage der Stahldicke. Am meisten erstaunt hat mich das Beispiel mit dem Kind, das eine angenommene Masse von 10 kg hat und in 0,15 Sekunden Aufprallzeit eine Gewichtskraft von 94 kg bei einer Ausgangsgeschwindigkeit 50 km/h entwickelt, wenn es in 0,15 s auf eine V= 0 reduziert wird. Aus 10 kg werden sage und schreibe 94 kg. Wenn man das vor Augen hat, dann wird wohl auch das Argument, dass Aluminium Stahl nicht durchdringen können, sich selbst erledigen, denn dann bekommt man eine ungefähre Vorstellung, was 150 oder maximal 180 Tonnen für eine Kraft entwickeln können, wenn sie auf die Träger treffen. „Yes it can“, aber es ist wohl alles eine Frage der Dicke des Stahl, eine Frage der Geschwindigkeit, eine Frage der Masse u.s.w…..

      Aber ich persönlich bin davon überzeugt, dass dem Flugzeug der Weg ins Innere freigesprengt wurde. Der Blitz im Naudet Video ist sehr verräterisch. Und es ist nicht bewiesen, dass es sich bei den Flugzeugen um Hologramme handelte, wie der Leser meint. Wer kann denn so etwas beweisen? Aber es waren mit Sicherheit nicht die offiziellen AA11 und die UA175 sondern Drohnen oder irgendein „Zeug das fliegt“ und damit war es doch ein Flugzeug. Ich persönlich glaube, dass es mindestens beim WTC 1 ein Flugzeug gegeben hat, denn ein Flugzeug brauchten sie, um die Legende der entführten Maschinen unters Volk bringen zu können. Ein Flugzeug fernzusteuern war auch damals kein Problem. Siehe 9/11 Fernsteuerung…

      Gruss Stephan

      Darauf Luckyhans:
      http://bumibahagia.com/2014/12/24/911-drei-atomare-sprengungen/comment-page-1/#comment-37532

  3. Dimitri Khalezov steckt in grossen Schwierigkeiten. Jeder der seine Arbeiten serioes studiert hat (und/oder sein Buch gelesen hat), kann sich vorstellen wieso das so ist. Man darf einem 1A Whistleblower erster Guete keinen Spielraum lassen, um Unwissenden die Augen zu oeffnen. –

    Diesem ehrlichen, authentischen Menschen wurde jegliche Moeglichkeit genommen, seinen Lebensunterhalt selber zu bestreiten und er wird auch von keinen Instanzen (die „limited hangout“ Bubis Snowden und Assange lassen gruessen…) unterstuetzt.
    Das ist die Vorgehensweise der Kabbale.

    Helft bitte mit, diesem Mensch das Ueberleben (Kost und Logis) in bescheidenen Verhaeltnissen zu ermoeglichen. https://www.youtube.com/channel/UC7ytvHckwfJbDE4lxnEYjqA
    http://www.911thology.com

  4. Sei willkommen auf meinem Blog, Muck Fonsanto

    Für mich ist Dimitri Khalezovs Annahme, die Zwillingstürme seien mit Atombomben an der Basis gesprengt worden, unglaubwürdig. Die Türme stürzten von oben nach unten ein.

    Weitere Gegenargumente könnten hier begutachtet werden:
    http://www.iknews.de/2011/08/27/911-die-dritte-wahrheit-wenn-wilde-theorien-ueber-wirklichen-beweisen-stehen/

  5. @Andreas am 09/05/2016 um 12:52

    Danke Dir erstmal fuer’s Willkomm! –

    Ich sagte ja: … „Jeder der seine Arbeiten serioes studiert hat (und/oder sein Buch gelesen hat)“….
    Du scheinst auch zu denen zu gehoeren, die sich nur oberflaechlich mit seinen Arbeiten befasst haben, das zeigt mir dein zweiter Satz in obigem Komm. Aber, es ist ja jedem selbst ueberlassen, ob/inwieweit er die „Wahrheit“ ergruenden will. –

    Wenn Du aber nur mal das folgende Video-Interview (mit aufschlussreichen, verstaendlichen Graphiken) einmal aufmerksam anschaust und zuhoehrst, weisst Du danach, wieso die oberen Teile der Tuerme 1+2 noch intakt waren, als sie im Freifall durch das untere pulverisierte Material zu Boden stuerzten: https://www.youtube.com/watch?v=U3rhVDS5QGE (Ab 10:53 und/oder 22:15 – kannst’s aber auch in Gaenze anschauen.)

    Die in deinem verlinkten Artikel aufgestellten Behauptungen und Verdrehungen entsprechen ueberhaupt nich dem, was D. Khalezov erarbeitet und dargelegt hat! Was DK enthuellt sind keine Behauptungen, er hatte z.Bsp. durch seine Taetigkeit in der sogenannten „Militäreinheit 46179″ schon in den 1980er Jahren Kenntnis ueber das „Notfallsystem zur atomaren Zerstörung“, das in die Tuerme integriert wurde [werden musste!] – Dieser Sonderkontrolldienst war eine Militäreinheit, die zuständig war für das Aufspüren atomarer Sprengungen (darunter auch unterirdische Atomtests) weltweit; auch die Einhaltung der verschiedenen internationalen Abkommen zu Atomwaffentests und Kernexplosionen zu friedlichen Zwecken unterlag ihrer Kontrolle. Er weiss also genau, von was er da spricht!

    Ich hab leider nicht die Zeit es fuer Dich aufzudroeseln, desshalb hier ein Link, in dem diese „Debunker“ debunkt werden…
    http://mainstreamsmasher.blogspot.de/2011/09/911-die-dritte-wahrheit-wenn-wilde.html

    LG

    PS: Die Lexika wurden umgeschrieben und zurueckdatiert! https://www.youtube.com/watch?v=N3fK41RMeNY

    • Für Deine Behauptung, die Türme seien beim Einsturz oben noch intakt gewesen, sehe ich null Beleg.

      Auch sehe ich bei den von Dir angegebenen Quellen keinerlei logische Erklärung, weshalb bei einer unterirdischen Explosion die Türme Stockwerk für Stockwerk einstürzten.

      • @ Andreas 22/07/2016 um 20:47

        „Null Beleg.“ –
        Es ist halt schwierig, mit jemandem zu diskutieren, der mit verschlossenen Augen sehen „will“ …

        „Keine logische Erklaerung“… –
        Die Tuerme sind NICHT Stockwerk fuer Stockwerk eingestuerzt! Die oberen, intakten Teile sind im Freifall(!) zu Boden gestuerzt!
        Schau endlich, oder nochmal (aufmerksam!) hier: https://www.youtube.com/watch?v=U3rhVDS5QGE (Ab 10:53 und/oder 22:15, kannst’s aber auch in Gaenze anschauen.)

        Der Schluessel zur Erkenntnis, WIE die Tuerme zu Fall gebracht (pulverisiert!) wurden und WAS im Pentagon eingeschlagen hat, liegt bei Dimitri K. (und noch vieles mehr, bei der Lektuere seines Buches!)

        Alles Gute Dir!

  6. Als nach einiger Zeit der Hitze die Einschlagstellen nachgaben, ging`s plötzlich rasant – und zwar von oben nach unten Stockwerk für Stockwerk, siehe z. B. hier: :https://www.youtube.com/watch?v=k_64RigP1Fk

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s