Rundbriefkasten


Ein Kommentar

Wie befangen sind Politik und Medien?

spiegel@spiegel.de
kontakt@zeit.de


Sehr geehrte Damen und Herren des Spiegels und der ZEIT

Haben Sie berichtet, dass die Gates-Stiftung die WHO, das
RKI,
die Charité in Berlin (→ Prof. Drosten) als auch die
John Hopkins Universität
 finanziell unterstützt(e)? 

Haben Sie Ihre Leser darauf aufmerksam gemacht, dass Sie
selber Geld von dieser Stiftung angenommen haben?

Warren Buffett stellt etwa die Hälfte des Vermögens der
Gates-Stiftung. Mit einem Zitat von ihm …

,,Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse,
die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen.“ 

… sende ich Ihnen
freundliche Grüße
Andreas Straubinger

 

 

 

Nachtrag
Habe einen kritischen Artikel in der ZEIT
und einen im Spiegel gefunden. 


Hier gibt der Spiegel die Geldannahme
nachträglich zu und verteidigt gleichzeitig
Gates gegen die „Verschwörungstheoretiker“.

0

Nachtrag 2
Die weltweit größte Privatstiftung
ist auch im „Finanzaustausch“ mit:

Helmholz-Zentrum

Bayer

Merck

Pfizer

Novartis

BASF

Coca Cola (Warren Buffett)

Nestlé

Monsanto

Bundesregierung gibt Geld

Pharma-Verflechtungen

Weitere Verflechtungen mit Politik und Wirtschaft

0

Nachtrag 3
Ken Jebsen schadet der Aufklärungsbewegung , wenn
er mehrere  Gates-FakeNews verbreitet. Und sie
nicht berichtigt. 

 


3 Kommentare

Weshalb die Gleichschaltung?

o

Öfters taucht in meinen Diskussionen die
Frage auf, was denn das Ziel
hinter der
doch eindrucksvollen globalen Politik-
Medien-Gleichschaltung
 sein könnte.

rki

 

Mein Spekulatius

spekulatius

Die Un-Neutralität der WHO bzgl. des Impfens
war Thema des letzten Beitrages. Und Christian
hinterfragt in seinem Kommentar die
Un-Abhängigkeit
des RKI.

Unter dem Vorwand der Corona-Maßnahmen
wird die Wirtschaft global unter Druck gesetzt.
Die Kleinen und Mittleren werden großen Schaden
nehmen. Die Großen, welche sowieso die besten
Überlebenschancen haben, werden mit irrwitzigen

Billionen-Summen von den Zentralbanken unterstützt.
.Es liegt bei diesem globalen Monopoly auf der Hand,
wem ein Kollaps nützen könnte …

Und es geht noch weiter …

Auch die Staaten samt deren Währungen
werden
extrem unter Druck gesetzt. Der von
vielen
lange vorausgesagte Crash wird nicht
als systembedingt erscheinen – es gibt ja
Corona als Sündenbock – geschickt …

Die damit zusammenhängenden
Entschuldungen, Enteignungen
und Währungsreform(en) könnten, wenn
wir es akzeptieren, zu einem globale(re)n
Finanzsystem, zu ausschließlich digitalem
Geld, zu einem unfreiheitlichem
Geldsozialismus führen.

Magst spekulieren, inwieweit uns die
getestete globale
Gleichschaltungsoption
im Verbund mit
den forcierten (?) Wirtschafts-
und
Währungsfolgen schmecken wird?

fragezeichen-1

 

Magst spekulieren, wer dann noch das
Grundgesetz hochhalten kann und wird? 

artikel-1-grundgesetz