Rundbriefkasten


Ein Kommentar

Wie befangen sind Politik und Medien?

spiegel@spiegel.de
kontakt@zeit.de


Sehr geehrte Damen und Herren des Spiegels und der ZEIT

Haben Sie berichtet, dass die Gates-Stiftung die WHO, das
RKI,
die Charité in Berlin (→ Prof. Drosten) als auch die
John Hopkins Universität
 finanziell unterstützt(e)? 

Haben Sie Ihre Leser darauf aufmerksam gemacht, dass Sie
selber Geld von dieser Stiftung angenommen haben?

Warren Buffett stellt etwa die Hälfte des Vermögens der
Gates-Stiftung. Mit einem Zitat von ihm …

,,Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse,
die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen.“ 

… sende ich Ihnen
freundliche Grüße
Andreas Straubinger

 

 

 

Nachtrag
Habe einen kritischen Artikel in der ZEIT
und einen im Spiegel gefunden. 


Hier gibt der Spiegel die Geldannahme
nachträglich zu und verteidigt gleichzeitig
Gates gegen die „Verschwörungstheoretiker“.

0

Nachtrag 2
Die weltweit größte Privatstiftung
ist auch im „Finanzaustausch“ mit:

Helmholz-Zentrum

Bayer

Merck

Pfizer

Novartis

BASF

Coca Cola (Warren Buffett)

Nestlé

Monsanto

Bundesregierung gibt Geld

Pharma-Verflechtungen

Weitere Verflechtungen mit Politik und Wirtschaft

0

Nachtrag 3
Ken Jebsen schadet der Aufklärungsbewegung , wenn
er mehrere  Gates-FakeNews verbreitet. Und sie
nicht berichtigt. 

 


2 Kommentare

Lebe wohl

0

Albert Uderzo ist heute gestorben. Doch
Asterix und Obelix leben weiter. Ihr nächstes
Abenteuer wird vielleicht gegen Gates WHO
sein.. Während einer Virus-Pandemie Impfen
wollen  –  die spinnen, die Pharmavertreter

Quelle

Nachtag
Dieser Mann hat mit einer Masse an Impfschäden
und Impftoten viel Leid über die Welt gebracht.

 

 


3 Kommentare

Links vs Rechts

o


an:

https://www.dietotenhosen.de/kontakt

o

Hallo

Danke Dir für Deinen Tote-Hosen-Link zum Lied „Willkommen in Deutschland“.
Du legtest mir ans Herz, den Text ganz genau zu hören:

Dies ist das Land, in dem man nicht versteht,
Dass FREMD kein Wort für feindlich ist,
In dem Besucher nur geduldet sind,
Wenn sie versprechen, dass sie bald wieder gehen.
Es ist auch mein zuhaus‘, selbst wenn’s ein Zufall ist
Und irgendwann fällt es auch auf mich zurück,
Wenn ein Mensch aus einem anderen Land
Ohne Angst hier nicht mehr leben kann.
Weil täglich immer mehr passiert,
Weil der Hass auf Fremde eskaliert
Und keiner weiß, wie und wann man diesen Schwachsinn stoppen wird.

Es ist auch mein Land,
Und ich kann nicht so tun, als ob es mich nichts angeht.
Es ist auch dein Land,
Und du bist schuldig, wenn du deine Augen davor schließt.

Dies ist das Land, in dem so viele schweigen,
Wenn Verrückte auf die Straße gehen,
Um der ganzen Welt und sich selbst zu beweisen,
Dass die Deutschen wieder die Deutschen sind.
Diese Provokation, sie gilt mir und dir,
Denn auch du und ich, wir kommen von hier.
Kein Ausländer, der uns dabei helfen kann,
Dieses Problem geht nur uns allein was an.
Ich hab keine Lust, noch länger zuzusehen,
Ich hab’s satt, nur zu reden und rumzustehen,
Vor diesem Feind werde ich mich nicht umdrehen.

Es ist auch mein Land,
Und ich will nicht, dass ein viertes Reich draus wird.
Es ist auch dein Land,
Steh auf und hilf, dass blinder Hass es nicht zerstört.
Es ist auch mein Land,
Und sein Ruf ist sowieso schon ruiniert.
Es ist auch dein Land,
Komm wir zeigen, es leben auch andere Menschen hier.

Wie Du siehst, habe ich bestimmte Stellen fett markiert; sie möchte ich
zitieren. Sowie den Text von 2015 unter dem Video:

Der Titel wurde in seiner ursprünglichen Version auf 
dem Album „Kauf MICH!“ 1993 veröffentlicht und 
war eine Reaktion auf die damaligen rassistischen 
Pogrome und Anschläge in Deutschland. Damals 
hätten wir uns nicht vorstellen können, dass das 
Thema heute immer noch traurige Realität sein könnte.

Campino macht im letzten Satz dieses Zitates zwischen 1993 und 2015
keinen Unterschied. Flüchtlingsheimanzünder scheinen seines Erachtens
somit in der gleichen Kategorie wie AfD-ler und Pegida-Demonstranten,
welche er 2017 als Pegidatrottel titulierte. Im Liedtext heißt es, ihre
Motivation sei Hass auf Fremde (Zeile 10) und ihr Ziel das 4. Reich
(Zeile 28). Ihr Handeln sei Schwachsinn (Zeile 11). Pegida-Leute und
AfD-ler seien somit Feinde (Zeile 26).

Ein klares Feindbild ist aufgebaut. Wir die Guten – die die Schlechten.
Die Anderen sind immer die Täter – the same old story …
Ich glaube, dass Die Toten Hosen eine gute Motivation haben,
doch Beleidigungen vertiefen die Gräben und erschweren den
gesellschaftlichen Diskurs, das Brückenbauen. Die Positionen
am Rand radikalisieren sich. Zu welchen Folgen solches
führen kann, hat die Weimarer Republik gezeigt …

Wer profitiert von einer zunehmenden Spaltung und damit
Schwächung unserer Gesellschaft? Wenn das Unten sich
gegenseitig bekämft, ist das Oben ungestört; die uralte
politisch-soziologische Taktik des Teilen und Herrschens

Die Unterstellung, die Motivation sei blinder Hass (Zeile 30),
möchte ich nicht so stehenlassen. A. Merkel veranlasste 2015,
dass unsere Grenzen massenhaft und ungebremst passiert werden
konnten. Menschen begannen sich dagegen zu wehren – die
Pegida-Demonstrationen und die AfD erstarkten und erreichten,
dass der unkontrollierte Zustrom von echten und
Wirtschaftsflüchtlingen gebremst und in geregelte(re) Bahnen
überführt wurde. Mit ihrem Einfluss wendeten sie somit
großer Schaden von unserem Land ab. Ist es angemessen, sie
in Bausch und Bogen als Verrückte (Zeile 17) zu verunglimpfen?

Möge mein Beitrag ein kleines bisschen dazu beitragen,
dass Links und Rechts von der konfrontativen Dualität
zur kooperativen Polarität finden.

Viele Grüße
Andreas