Rundbriefkasten


Ein Kommentar

Wie befangen sind Politik und Medien?

spiegel@spiegel.de
kontakt@zeit.de


Sehr geehrte Damen und Herren des Spiegels und der ZEIT

Haben Sie berichtet, dass die Gates-Stiftung die WHO, das
RKI,
die Charité in Berlin (→ Prof. Drosten) als auch die
John Hopkins Universität
 finanziell unterstützt(e)? 

Haben Sie Ihre Leser darauf aufmerksam gemacht, dass Sie
selber Geld von dieser Stiftung angenommen haben?

Warren Buffett stellt etwa die Hälfte des Vermögens der
Gates-Stiftung. Mit einem Zitat von ihm …

,,Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse,
die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen.“ 

… sende ich Ihnen
freundliche Grüße
Andreas Straubinger

 

 

 

Nachtrag
Habe einen kritischen Artikel in der ZEIT
und einen im Spiegel gefunden. 


Hier gibt der Spiegel die Geldannahme
nachträglich zu und verteidigt gleichzeitig
Gates gegen die „Verschwörungstheoretiker“.

0

Nachtrag 2
Die weltweit größte Privatstiftung
ist auch im „Finanzaustausch“ mit:

Helmholz-Zentrum

Bayer

Merck

Pfizer

Novartis

BASF

Coca Cola (Warren Buffett)

Nestlé

Monsanto

Bundesregierung gibt Geld

Pharma-Verflechtungen

Weitere Verflechtungen mit Politik und Wirtschaft

0

Nachtrag 3
Ken Jebsen schadet der Aufklärungsbewegung , wenn
er mehrere  Gates-FakeNews verbreitet. Und sie
nicht berichtigt. 

 


Hinterlasse einen Kommentar

Staatsterrorismus

o

Wohin eine kaum kontrollierte Exekutive führen kann,
möchte ich mit Hilfe des Historikers Daniele Ganser
aufzeigen. Er recherchierte ausführlich über das
Zusammenspiel von Agenten-Netzwerken sowie die
Geschichte von Washingtons Geheimarmeen in Europa.
o

 

 

Am Ende ist es gleichgültig, mit welcher Art von Terroristen
wir es zu tun haben. Ob RAF, Araber, Nazis: Sie nehmen sich
wenig in ihrer Menschenverachtung. Übertroffen werden sie
nur von bestimmten Formen des Staatsterrorismus.“
Helmut Schmidt

 


Hinterlasse einen Kommentar

Ein dem Gemeinwohl dienender Kapitalismus

o

an:
info@cdu.de
fraktion@cducsu.de
wolfgang.schaeuble@bundestag.de

 

Sehr geehrte Mitglieder der CDU

Sie kennen F. Merz – auch als …

  • Aufsichtsratvorsitzenden der deutschen
    Tochtergesellschaft von Black Rock
  • Mitglied der Trilateralen Kommission
  • Mitbegründer der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft
  • Vorsitzenden der Atlantikbrücke
  • Aufsichtsratsmitglied der Bank HSBC Trinkaus 
  • Atomenergie-Lobbyist
  • usw usw

Dieser Vertreter des Geldadels ist bei Ihrer Wahl des
Parteivorsitzenden in der engsten Wahl.

shutterstock_683024591

Daher frage ich Sie:
– — — —– ——– ————->

Werden Sie weiterhin / vermehrt Lobbyarbeit betreiben?

Einem Kapitalismus dienen, der Gier, Egoismus und
Konkurrenz produziert?

Mitverantwortlich für die permanent größer werdende
Schere zwischen Arm und Reich und für das Schänden
unserer Mutter Erde sein?

Ihre baldige Wahl wird Ihre Antwort sein …

Die überragende Mehrheit  der Bevölkerung möchte
einen anderen Kapitalismus. Einen, welcher mit Umwelt,
Frieden 
und Gerechtigkeit vereinbar ist. Dies ist möglich
und Sie als 
Mitglieder der CDU haben die Aufgabe und
die Pflicht, den Willen des Volkes umzusetzen.


Ich  sende Ihnen  eine
Umsetzungsidee von Christian Felber
und grüße Sie mit GG 14 (2)
Andreas Straubinger

 

Nachtrag am 07.12.
Die Großfinanz hat trotz medialer Unterstützung
knapp nicht die  CDU übernommen. Ich bin erleichtert.


2 Kommentare

Gibt es Gut und Böse?

88

Die Liste ließe sich fortsetzen und die Antwort scheint klar.
Ebenso böse erschienen 
mir die theoretischen Gegenpole:

  • Israel bevorzugte die Palästinenser ungemein
  • Verhätschelung von Kindern
  • syrische Übergriffe


Kann man also sagen, alle Extrempole sind destruktiv,
schaden dem Leben und sind somit böse?

Wenn wir uns das Leben als ein rundes Tuch vorstellen,
so hat es einen Rand – die diversen Pole wie z. B.

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle

Braucht der innere Stoff nicht notgedrungen einen Rand?
Braucht das Lebensgewebe nicht die Pole? Je weiter die
Pole auseinanderliegen, desto mehr Platz in der Mitte,
desto mehr Möglichkeiten und damit Freiheit. Je enger
die Pole beieinander, desto mehr ist alles gleich ⇒ was
Kreativität und Entwicklung lähmt. Würden alle Gegensätze
zusammenschmelzen, gäbe es keine Bewegung mehr, kein Leben.

Die Vorstellung vom Netz der vielen Pole scheint mir vibrierend
und gar nicht mehr klar im moralischen Sinne. Die jeweiligen
Pole bedingen sich gegenseitig und bilden in ihrer
Gegensätzlichkeit eine Einheit. Sie erst geben dem Leben Raum …